DE | EN | FR | ES
Startseite
DSD NOELL GmbH Ansprechpartner Geschichte Standorte Zertifikate
Stahlwasserbau QualitätDesignFertigungMontageInbetriebnahme
Produkte VerschlusskörperAntriebeSteuerungenDruckrohrleitungenRechenBewegliche Brücken
Referenzen
Aktuelles Karriere Download
Kontakt Datenschutz Disclaimer Impressum
Navigation
Navigation

Geschichte

Die Firma NOELL blickt auf eine nahezu 200 Jahre lange Geschichte zurück.

Nach der Gründung im Jahr 1824 hat NOELL bereits im.19 Jahrhundert mit dem Stahlwasserbau begonnen.

Vor über 180 Jahren erhielt Matthias Noell in Würzburg seine Schmiedekonzession.

Mit der Reparatur und - etwas später - dem Bau von Postkutschenwagen startete der Handwerksbetrieb Noell in eine bewegte Zukunft. Es ging mit großen Schritten voran. Bereits 1850 wurden komplette neue Eisenbahnwaggons gefertigt. In den folgenden Jahrzehnten trat der Stahlbrücken- und Hallenbau in den Vordergrund.
Anfang des letzten Jahrhunderts wurden neben dem Stahlbau der Stahlwasserbau und der Kranbau zu festen Säulen des Unternehmens.

Mit dem Produktprogramm veränderten sich auch die Standorte:

Schnell war die Schmiede in der Neubaustraße zu klein geworden.
Über verschiedene kürzere Zwischenstationen hatte das Unternehmen von 1886 bis 1973 seine Stammadresse in der Nürnberger Straße. Ab 1974 arbeiten die "Noeller" im neuen Werk im Würzburger Industriegebiet an der Veitshöchheimer Straße. Gegenüber, in der Alfred-Nobel-Straße, liegt das NOELL-Verwaltungsgebäude, dessen Grundstein 1983 gelegt wurde.
1972 wird das Familienunternehmen von der Salzgitter AG, der späteren Preussag AG, ein damals bundeseigenes Unternehmen, übernommen und entwickelt sich in den nächsten 25 Jahren von einem klassischen Stahlbauunternehmen zu einem großen Anlagenbauer. Neben den traditionellen Geschäftsbereichen, wie Stahlhochbau, Stahlbrückenbau, Stahlwasserbau und Kranbau kamen die Unternehmensbereiche Schlüsselfertigbau, Lagertechnik, Nukleartechnik und Umwelttechnischer Anlagenbau hinzu.
NOELL beschäftigte zu dieser Zeit mehr als 8.000 Mitarbeiter in 8 Unternehmen. Ende der 90er Jahre wird die NOELL-Gruppe an die deutsche Babcock veräußert. Die Bereiche Stahlwasserbau und Brückenbau werden kurz darauf von der Dillinger Stahlbau GmbH (DSD) in Saarlouis übernommen, ein Unternehmen der Ferrostaal AG welches zum MAN Konzern gehört. Im Zuge weiterer Umstrukturierungen wird die DSD Steel Group GmbH der Gesellschafter der Firma DSD NOELL GmbH, die im Jahre 2004 als eigenständiges Unternehmen gegründet wird.